„Wenn Tanzen einfach wäre, würde es Fußball heißen“

B-Team der Standardformation des Rot-Weiß Club Gießen e.V. präsentierte die Choreographie „Pirates of the Caribbean“ in erstem öffentlichen Auftritt vor begeistertem Publikum.

Vor weit über 100 Zuschauern präsentierte das B-Team vergangenen Samstag erstmals ihre eigene Choreografie zum Thema „Pirates of the Caribbean“. Passend dazu gab es vom A–Team noch das erste eigene Maskottchen: einen Papagei mit Augenklappe!
Durch das Programm führte Trainer Dr. Küchental, unterstützt von einigen Mitgliedern des A-Teams, die dem Publikum die fünf Standardtänze einer Choreographie und deren Charakteristika vorstellten.
„Wären wir hier beim Fußball, wäre ich Jogi Löw, das Spiel dauert hier sechs Minuten und unser B-Team wäre die U-21 Mannschaft des RWC Gießen“, versuchte Christian Küchental, den Formationstanzsport zu erklären. Und doch zog er sein persönliches Fazit: „Wenn Tanzen einfach wäre, hieß es ja Fußball!“
Vor Familien, Freunden und Vertretern der Stadt Gießen, stellte das B-Team einen Turniertag nach, inklusive zweier Durchgänge ihrer Choreografie, sowie der Stellprobe. Diese findet im Vorfeld des eigentlichen Turniers statt und gilt als Vorbereitung, dient jedoch auch als Orientierung für die Wertungsrichter.
Zum ersten Mal glänzten die Damen vollgeschminkt in ihren Turnierkleidern, die Herren präsentierten sich in weißem Hemd und schwarzer Weste und begeisterten das Publikum mit ihrer Ausstrahlung und der sichtlichen Freude am Tanzen. Das Publikum war sichtlich und hörbar begeistert und spendete nicht nur reichlich Szenenapplaus.

Für Trainer Dr. Christian Küchental hieß es aber schweren Herzens den Trainerstab an Dennis Oetjen abzugeben, da er beruflich einige Zeit im Ausland beschäftigt sein wird. Für den Co-Kapitän des A-Teams heißt es nun nach dem vollen Erfolg vom Samstag, sein neues Team auf das erste Turnier in Schwabach am Sonntag, den 24. Januar vorzubereiten.

Am Ende bedanke sich das gesamte Team bei allen, die es während der Saisonvorbereitung besonders tatkräftig unterstütz hat. Insbesondere:
– Frau Buß und Herr Erben vom Sportamt der Stadt Gießen, die dafür sorgten, dass immer eine Halle fürs Training zur Verfügung stand
– Steffi Esch und Birke Wächtershäuser; die „Tapferen Schneiderlein“ sorgten dafür, dass alle Kleider perfekt saßen
– Co-Trainer Franzi Vollmöller, Simon Jökel und Dennis Oetjen, sowie dem gesamten A-Team
– Lulu Kühle, Vorsitzende des RWC, sowie dem Förderverein „Freunde der Standardformation des Rot-Weiß Club Gießen e.V.“ für die finanzielle Unterstützung
– Last but not least Christian Küchenthal, dem sie alles Gute für seine berufliche Zukunft wünschten
Auch möchte das B-Team auf diesem Wege: „nochmal ein riesengroßes Dankeschön an Jan Kerpen, den freiwilligen Teamfotograf, aussprechen. Vielen Dank für deine große Mühe und dafür, dass du unsere schönen Momente für uns festhältst“.

 

(Foto: Jan Kerpen - www.j-k-style.de)

B-Team der Standardformation: „Wir entern die Liga!“   (Foto: Jan Kerpen – www.j-k-style.de)

Weitere Bilder der Präsentation unter www.j-k-style.de

Getagged mit: , , , ,
Ein Kommentar zu “„Wenn Tanzen einfach wäre, würde es Fußball heißen“
  1. Guido Boehm Guido Boehm sagt:

    Fertigmachen zum entern der Liga!

1 Pings/Trackbacks für "„Wenn Tanzen einfach wäre, würde es Fußball heißen“"
  1. […] Für alle, die zusätzlich zu meinen Bildern nochmal einen ausführlichen Bericht zum Auftritt nachlesen möchten, finden diesen auf der Seite des Fördervereins der Standardformation 💃🏻  […]